news
new by pumproom
  • NÄHEREI in POLEN Mustererstellung / Lohnfertigung
    manufacturers
  • BasicApe
    fashion labels & brands
  • Anna Ganje Schnittentwicklung & Design
    patternmaking | graduation
  • Cirkla Modo
    consulting | coaching
  • Textilproduktion / Lohnnäherei / Made in Stuttgart
    sample production
  • Veronika Persché | Strickstoffe - Meterware, gestrickte Prototypen, Spezialanfertigungen
    embroidery manufacturers
  • JÓŹWIAK S.C.
    fabrics
  • L'Agency Modelmanagement - www.la-agency.com
    fashion agencies
  • Omniasport s.r.o.
    prints | finishing
  • Radhani Schnittatelier
    patternmaking | graduation
  • Exportex.pl
    sample production
  • "Bogara" - a bulgarian manufacturer
    manufacturers



news fashion


GOSHA RUBCHINSKIY S/S 17
748 times clicked
Vunderland - ein veganer Concept Store in Hamburg
739 times clicked
Marktstraße 137 (Karoviertel)

Das Vunderland ist ein Concept-store für veganen Lifestyle - Mode, Schmuck, Accessoires, Schuhe, Taschen, Kosmetika und Kunst komplett tierfrei von Designern und Labels, die Leder und Tierversuche verzichten, aber nicht auf Style und Coolness.

Aus der Mode
1346 times clicked
Deutsche Modehersteller verlieren an Glanz und Ansehen. Was machen Firmen wie Hugo Boss, Gerry Weber, Strenesse und Escada falsch?

Die einstigen Luxusmarken „Escada“, „Strenesse“ und „Laurèl“ haben den Anschluss an die Konkurrenz verloren, das Modehaus Rena Lange musste nach erfolgloser Investorensuche im Januar 2015 seinen Betrieb gleich ganz einstellen. Und auch die Mittelklassemarken „Esprit“ und „Tom Tailor“ müssen sparen, um über die Runden zu kommen.

Adidas revolutioniert mit der ersten Speedfactory die Produktion
1055 times clicked
Adidas holt die Sneaker-Fertigung aus Asien zurück nach Deutschland. Die Schuhe werden hier fast ausschließlich von Maschinen hergestellt. Das hat Konsequenzen, auch für die Käufer.





Behind the Leather. Schock oder Wahrheit?
942 times clicked
„IKAT/eCUT“ – Textilien zwischen Tradition und Zukunft
779 times clicked
11.05.2016 - 12.05.2016 | Bangkok Art and Culture Centre

Das Symposium „GREEN CYCLES“ fragt am 11. und 12. Mai 2016 in Bangkok nach kreativen Ideen für die nachhaltigere Produktion von Textilien. Zugleich ist es Auftakt des Projekts „IKAT/eCUT“, mit dem das Goethe-Institut das Thema Textilien beleuchtet: als Symbol für globale Missstände wie für gesellschaftlichen Fortschritt.
Fashion Made Fair
853 times clicked
Nachhaltige Mode ist heute sowohl in der High-Fashion als auch in der Alltagskleidung angekommen und rückt immer stärker ins Bewusstsein der Konsumenten. Der Band porträtiert 33 Designer und Labels weltweit, die das Thema auf unterschiedliche Weise interpretieren, etwa durch die Wahl ihrer Materialien oder ressourcenschonende Techniken: Upcycling-Designer stellen Kleidung aus Textilabfällen her und sparen so Rohstoffe und Energie. Andere Labels entdecken traditionelle Handwerkskünste wieder und schaffen damit Arbeitsplätze vor Ort. Wieder andere Geschäftsmodelle beziehen den Konsumenten mit ein, indem Kleidung geleast oder recycelt wird. Faire Arbeitsbedingungen sind für alle Labels selbstverständlich. Neben etablierten Namen à la Vivienne Westwood oder Patagonia stellt das Buch auch Nachwuchsdesigner vor. Dazu erläutern Modeexperten wie Bruno Pieters, Lily Cole und Michael Braungart ausgewählte Aspekte der Nachhaltigkeit im Detail. Zahlreiche Fotos so schöner wie innovativer Kleider und Kollektionen zeigen ehrliche, verantwortungsvolle Konzepte für zeitgemäße und zukunftsweisende Mode.
Studie: Slow Fashion Monitor 2016
881 times clicked
Repräsentative Studie über das Konsumentenverhalten bei nachhaltiger Mode

Eingenähte Hilferufe in Kleidung, Meldungen über eingestürzte Fabriken und Nähereien in Entwicklungsländern – die Massenproduktion von günstiger Kleidung fordert ihren Tribut, wenn Verbraucher jeden modischen Trend für wenig Geld mitmachen wollen. Eine aktuelle repräsentative Studie gibt Auskunft über Konsumenteneinstellungen und -erwartungen zu nachhaltiger Mode.




Tim Labenda: „Der Handel ist in einer Schockstarre“
842 times clicked
Barbara Russ | Donnerstag, 07. April 2016

INTERVIEWFür Tim Labenda hagelte es in den vergangenen Jahren Nominierungen und Preise aller wichtigen Nachwuchsförderungen im deutschsprachigen Raum. Ganz neu kommt auch noch eine Nominierung für den prestigeträchtigen Woolmark Price hinzu. Man sollte meinen, wenn es einem finanziell gut geht in der deutschen Jungdesignerszene, dann wohl Tim Labenda. Doch der Designer zeichnet ein anderes Bild von seiner und der Lage der Designerförderung in Deutschland im Allgemeinen.
Slavery Footprint - How many slaves work for you? Ein Paar neue Schuhe für den Frühling - ach nööö!
795 times clicked
..ein Tool für schlechtes Gewissen oder doch für Denkanstösse im Konsumverhalten?
Viel Spaß! http://slaveryfootprint.org/survey/#where_do_you_live
  • <<
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • >>
  • ..